Weil Anwaltskanzlei Telefon 0641/97 24 88 11
Weil Anwaltskanzlei

Rechtsanwalt Weil - Ihr Fachanwalt für Medizinrecht in Gießen

Qualität für Arzt & Patient

Schon seit der Kanzleigründung berät und vertritt Rechtsanwalt Weil  sowohl Patienten als auch Ärzte auf dem Gebiet  der zivilen und strafrechtlichen Arzthaftung, dem Recht der (gesetzlichen und privaten) Krankenversicherung, sowie in allen Fragen des ärztlichen Berufsrechts.

Der Schwerpunkt der medizinrechtlichen Tätigkeit liegt dabei im Arzt- & Krankenhaushaftungsrecht, im Krankenversicherungsrecht sowie im Arzneimittelrecht. 

Im Rahmen des Arzthaftungsrecht entwickeln wir geeignete Strategien zur Durchsetzung von Schmerzensgeld und Schadensersatz im Falle einer fehlerhaften ärztlichen Befunderhebung oder Behandlung. Medizinrecht ist ein umfassendes Rechtsgebiet. Nicht selten führen Behandlungsfehler zu erheblichen Einschränkungen im privaten und beruflichen Leben. Rechtsanwalt Weil in Gießen steht Ihnen daher auch bei Fragen der Kranken - und Pflegeversicherung, Erwerbsunfähigkeit und Schwerbehinderung beratend zur Seite.

Neben den besonderen Kenntnissen im Medizinrecht hat Rechtsanwalt Weil in Gießen auch noch den Zusatzstudiengang Arzneimittelrecht an der Philips Universität Marburg absolviert und berät Ärzte, Tierärzte sowie Patienten auch in allen Fragen des Arzneimittelrechts.  

 

 

 

Beratungsgebiete Medizinrecht:

  • Arzthaftung & Zahnarzthaftung
  • Arztstrafrecht (Fahrlässige Körperverletzung/Tötung, Abrechnungsbetrug, Korruptionsvorwürfe)
  • Ärztliches Berufsrecht (Zulassung/Approbation,etc.)
  • Krankenversicherungsrecht (gesetzlich & privat)
  • Vergütungsrecht (GOÄ,GOZ)
  • Arzneimittelrecht (AMG)
  • Medizinproduktrecht (MPG, MPBetreibV)
  • Vertragsarztrecht

 

Qualifikationen

Fachanwalt Medizinrecht 

(Schwerpunkte: Arzthaftung, Zahnarzthaftung.Arztstrafrecht, Krankenversicherungsrecht)


Zusatzstudium Arzneimittelrecht Marburg


Mitglied AG Medizinrecht im Deutschen Anwaltverein

 

Die verschiedenen Teilgebiete des Medizinrechts

Arzneimittelrecht

Für das Arzneimittelrecht hat Rechtsanwalt Weil das Zusatzstudium Pharmarecht an der Universität Marburg absolviert. Das Arzneimittelrecht wird hier sowohl hinsichtlich der Haftung des pharmazeutischen Unternehmers als auch insbesondere im Hinblick auf seine strafrechtliche Dimension (insbesondere: § 95 AMG) bearbeitet. 

Arzthaftung (zivilrechtlich)

Ein Teilbereich des Medizinrechts ist das Arzthaftungsrecht. Auf dessen Grundlage können Sie Schadensersatz und Schmerzensgeldansprüche im Fall eines Behandlungsfehlers geltend machen. Die Arzthaftung steht jedoch unter dem Vorbehalt, dass Sie den Behandlungsfehler, den Schaden und den Zusammenhang zwischen Fehler und Schaden beweisen. Gewisse Beweiserleichterungen ergeben sich jedoch im Rahmen des sogenannten "groben Behandlungsfehlers". Dass ein solcher vorliegt muss jedoch weiterhin vom Patienten bewiesen werden.

Behandlungsfehler kommen in vielen Formen vor:

  - Befunderhebungsfehler

  - Diagnosefehler

  - Unzureichende Aufklärung

  - Unsachgemäße Operation/Behandlung

Sollten Sie Opfer eines Behandlungsfehlers geworden sein, können Sie sich vertrauensvoll an Rechtsanwalt Weil wenden. Als Anwalt für Medizinrecht verfügt Rechtsanwalt Weil über jahrelange Erfahrung im Bereich der Arzthaftung. 

Arzthaftung (strafrechtlich)

Ein weiterer Schwerpunkt im Rahmen des Medizinrechts besteht bei der Anwaltskanzlei Weil  in der strafrechtlichen Arzthaftung. Der bereits oben angesprochene Behandlungsfehler kann sich durchaus auch als fahrlässige Körperverletzung bzw. fahrlässige Tötung darstellen. In diesem Zusammenhang - sowie im Zusammenhang mit Korruptions-/Abrechnungsbetrugsvorwürfen - muss mit Haus - und Praxisdurchsuchungen gerechnet werden. Darüber hinaus ist insbesondere für Ärzte die Stigmatisierungswirkung einer öffentlichen Hauptverhandlung zu bedenken und mit allen Mitteln zu vermeiden. 

Darüber hinaus muss eine effiziente Verteidigung auch frühzeitig mögliche berufsrechtliche Konsequenzen im Blick haben (etwa Ruhen/Entzug der Approbation, Probelme mit KV Sitz). Als Rechtsanwalt für Medizinrecht und Strafrecht kann Sie Rechtsanwalt Weil auch hier optimal und mit viel Erfahrung beraten.

Ärztliches Berufsrecht

Das ärztliche Berufsrecht regelt nicht nur den Zugang zum ärztlichen Beruf. Vielmehr sind in der ÄAppo, MBO - Ärzte sowie der BAO sowie zahlreichen weiteren Vorschriften auch Regelungen enthalten, die maßgeblichen Einfluss auf den täglichen Arbeitsablauf haben. 

Gesetzliches Krankenversicherungsrecht

Circa 80 % der deutschen Bevölkerung sind gesetzlich krankenversichert. Streitigkeiten entstehen hier insbesondere über den Umfang der Leistungspflicht der Krankenversicherung und über die Beitragshöhe. Wie weitere große Teile des Medizinrechts ist auch das gesetzliche Krankenversicherungsrecht im Sozialrecht, namentlich im SGB V, geregelt. Als Rechtsanwalt für Medizinrecht verfügt Rechtsanwalt Weil auch über eine umfassende sozialrechtliche Ausbildung und berät Sie gerne im Hinblick auf alle Fragen rund um das gesetzliche Krankenversicherungsrecht. 

Privates Krankenversicherungsrecht

Das private Krankenversicherungsrecht ist in §§ 192 bis 208 VVG gesetzlich geregelt. Im Gegensatz zum gesetzlichen Krankenversicherungsrecht werden Streitigkeiten in diesem Bereich in aller Regel nicht durch gesetzliche Normierung, sondern durch den einzelnen Versicherungsvertrag entschieden. Insoweit sind regelmäßig auch die MB/KK bzw. MB/KT entscheidend. Streitigkeiten entstehen hier insbesondere im Hinblick auf die Frage des Bestehen/Nichtbestehen des Versicherungsertrages, der Verletzung vorvertraglicher Anzeigepflichten sowie dem Umfang der Leistungspflicht des Versicherers. Als Anwälte für Medizinrecht beraten wir Sie auch gerne in allen Fragen des privaten Krankenversicherungspflicht.

Vertragsarztrecht

Selbstverständlicher Teil des Medizinrechts ist das Vertragsarztrecht, in dem die rechtlichen Rahmenbedingungen für die ambulante Behandlung der gesetzlich Krankenversicherten festgehalten sind. Da der weit überwiegende Teil der deutschen Bevölkerung gesetzlich krankenversichert ist, sind die Regelungen des SGB V, der Ärztezulassungsverordnung, der Bundesmantelvertrag Ärzte, sowie zahlreicher anderer Rechtsquellen von profunder Bedeutung für niedergelassene Ärzte. Letztere sehen sich nicht nur einer enorm komplexen Flut gesetzlicher Vorschriften sondern auch einer großen Anzahl verschiedener Entscheidungsträger gegenüber. Als Anwälte für Medizinrecht bietet die Anwaltskanzlei Weil betroffenen Ärzten zuverlässige Unterstützung im Dschungel der gesetzlichen Vorschriften. 

Schmerzensgeld

Da es im Rahmen der Arzthaftung und der Zahnarzthaftung regelmäßig eine so große Rolle spielt soll hier kurz auf die Bemessung des Schmerzensgeldes eingegangen werden. 

Gesetzliche Grundlage des Schmerzensgeldanspruchs ist § 253 Abs.2 BGB. Aus der Norm ergibt sich, dass das Schmerzensgeld die Aufgabe hat, den erlittenen immateriellen Schaden auszugleichen. Zugleich kommt ihm eine Genugtuungsfunktion für den Geschädigten zu, der für das erlittene Unrecht eine Kompensation erhalten soll. Nach ständiger Rechtsprechung sind insoweit die Schwere der Verletzung, das hierdurch bedingte Leiden, dessen Dauer, das Ausmaß der Wahrnehmung der Beeinträchtigung durch den Verletzten und der Grad des Verschuldens des Schädigers maßgeblich (BGH NJW 1998,S.2741). 

Die konkrete Höhe ist daher vom konkreten Einzelfall abhängig. Die konkreten Summen haben in der Regel eine Spannweite von 500.- (AG Hamburg 08.04.2011;Az: 323 S 11/10: Implantation eines explizit unerwünschten Stents im Bein) bis zu  500.000.- € (OLG Hamm 04.09.2009; Az: 04.09.2009: Schwerer Geburtsschaden; OLG Stuttgart 09.09.2008, Az: 1 U 152/07 - Schwerer Geburtsschaden) . 

Zahnarzthaftung

Ein weiterer Baustein des Medizinrechts ist das Zahnarzthaftungsrecht. Im Rahmen der Zahnarzthaftung kommen ebenso wie bei der allgemeinen Arzthaftung sowohl Aufklärungsmängel als auch Fehler bei der Behandlung als Haftungsgrundlage in Betracht.

Insbesondere in den Bereichen der Implantologie und Prothetik kommt es regelmäßig zu Bissfehlstellungen, Okklusionsmängeln, Zahnfleischentzündungen und anderen - regelmäßig mit Schmerzen verbunden - Problemen. Die Ernährung wird vom Genuss zur schmerzhaften Pflichtübung. 

Die Zahnarzthaftung richtet sich wie die Arzthaftung auch grundsätzlich nach Dienstleistungsrecht. Der Vertrag zwischen Patient und Zahnarzt ist ein Dienstvertrag. Dies gilt unabhängig davon, ob es sich um einen privat oder gesetzlich krankenversicherten Patienten handelt. Der Zahnarzt schuldet grundsätzlich keinen Behandlungserfolg, sondern lediglich eine Behandlung gemäß den geltenden Standards, welche zum großen Teil in Leitlinien definiert ist. Allein für die Anfertigung (nicht den Einsatz!) haftet der Zahnarzt nach werkvertraglichen Gewährleistungsvorschriften.